Neubau der EON Avacon Technikzentrale, Salzgitter-Lebenstedt

Die Technik-Zentrale von Eon Avacon ist von Braunschweig nach Salzgitter-Lebenstedt umgezogen. Die Mitarbeiter dort kümmern sich um netztechnische und energiewirtschaftliche Fragen. Das neue Gebäude liegt im Zentrum von Salzgitter direkt neben dem Rathaus. Mit einer Investitionssumme von rund 24 Millionen Euro ist die Technikzentrale nach dem Bau der Unternehmenszentrale in Helmstedt das zweitgrößte Bauprojekt in der Eon Avacon-Geschichte

Projektherausforderung

Die Kapazität der Küche sollte mittags 200 Essen betragen und den Mitarbeitern über einen Zeitraum von zweieinhalb Stunden ein breites Speisenangebot mit drei verschiedene Menüs und freier Komponentenwahl bieten. Für den Neubau der Technik-Zentrale hatten die Architekten die Küche im Souterrain angeordnet und das Restaurant eine Etage darüber.

Kundennutzen

Um die Basis für einen wirtschaftlichen Gastronomiebetrieb mit hohen Qualitäts- und Hygienestandards zu schaffen,  wurde die zukünftigen Arbeitsabläufe analysiert und daraufhin die Küche in zwei Bereiche aufgeteilt. Im Souterrain verblieben Warenanlieferung und -lagerung sowie die Vorbereitung und Spülküche. Und die Speisenzubereitung wurde in den Bereich der Speisenausgabe im Restaurant verlegt. Dort entstand eine offene Küche für frische Speisenzubereitung mit kurzen Warmhaltenzeiten und kontinuierlicher Nachproduktion.

Testimonial

" Die neue Küche ist für die Verpflegung von 200 Mittagessen konzipiert einschließlich angeschlossenem Betriebsrestaurant mit offener Küche und Speisenausgabe. Sie sind in allen Leistungsphsen der verantwortliche Fachplaner für küchentechnische Anlagen gewesen. Durch Ihre fachliche Kompetenz haben Sie dazu beigetragen, dass die preisgekrönte Architektenplanung auch im Bereich der Küche und des Restaurants wie gewünscht realisiert werden konnte. Die anspruchsvolle Aufgabe haben Sie sehr gut gelöst und die Ingenieurleistungen zu unserer vollsten Zufriedenheit ausgeführt. Der vorgegebene Zeit- und Kostenrahmen ist uneingeschränkt eingehalten."

Karl-Luwig Windmeier, Infrastrukturprojekte, E.ON Avacon AG

Zurück